Grappling

Abteilungsleitung   Trainingszeiten
Daniel Romić   Montag
grappling(at)djk-eichstaett.de   19.00 - 20.00h, Judohalle
daniel.romic@web.de  

 

    Samstag
Stefan Grabisch   11.00 - 12.30h, Judohalle
stefan.grabisch@posteo.de    

Brazilian Jiu-Jitsu (BJJ) /Grappling ist ein hochtechnischer Kampfsport, der auch kleineren und schwächeren Menschen ermöglicht körperlich überlegene Gegner zu kontrollieren und zur Aufgabe zu zwingen. Man kann auf Wettkampfebene trainieren oder um im Selbstverteidigungsfall einen Plan B zu haben. Natürlich kann man auch einfach nur trainieren, weil es viel Spaß macht, man fitter wird und man etwas für seine Gesundheit und sein Körpergefühl tut. Wir laden Euch ganz herzlich ein, es selbst auszuprobieren. Unser Training gliedert sich in Erwärmung, Fitness, Techniktraining und Sparring (Trainingskämpfe). Allgemein sollte man keine Scheu vor viel Körperkontakt haben. Spaß, Zufriedenheit und Selbstbewusstsein sind garantiert!

Regeln

Der sportliche BJJ/Grappling-Kampf startet in der Regel im Stand und wird meistens nach einem sog. „Takedown“ am Boden fortgesetzt und beendet. Die Kämpfer haben zwei Möglichkeiten den Kampf für sich zu entscheiden. Im BJJ/Grappling erhalten die Kämpfer für bestimmte Positionen oder Aktivitäten, die für sie vorteilhaft sind bzw. den Kampfverlauf zu ihren Gunsten ändern, Punkte. Unabhängig vom Punktestand besteht jederzeit die Möglichkeit, den Gegner mit einer „Submission“ zur Aufgabe zu zwingen, die dieser durch Klopfen mit der Hand auf die Matte, seinen Körper oder den des Gegners anzeigt. Dies kann durch zahlreiche Würge- und Hebeltechniken herbeigeführt werden. Erreicht keiner der Kämpfer nach Ablauf der Kampfzeit (5–10 min) eine „Submission“ des Gegners, gewinnt der Kämpfer mit den meisten Punkten.

Der Unterschied zwischen BJJ und Grappling (auch „No-Gi“ genannt) besteht lediglich in der Kleidung bzw. der dabei getragenen „Ausrüstung“. Während ein Grappling Match in der Regel in kurzer Hose und T-Shirt geführt wird (Greifen der Hose oder des T-Shirts ist nicht erlaubt) wird ein BJJ-Kampf immer im sogenannten Gi (oder auch Kimono bei Judokas) geführt. Dabei erlaubt der Griff an den Gi eine größere Variation an Würge- und Hebeltechniken, dafür ist der Kampf in der Grappling (No-Gi) Variante dynamischer und schneller.