TOPersatzteile.DE

Hier könnte Ihre Werbung stehen!

46 Jahre Sportkegeln in der DJK Eichstätt

Schon 46 Jahre, ja, Sie haben richtig gehört, 46 Jahre wird In der DJK Eichstätt schon Kegelsport betrieben. Natürlich nicht auf eigener Bahn wie heute, sondern als Gast auf der Bahn der Kolping-Familie, aber schon damals nicht mehr auf Holzbohlen und mit Holzkugeln, sondern auf einer Asphaltbahn und mit Kunststoffkugeln und Kunststoffkegeln. Auch wurde unser Sport noch nicht so professionell wie jetzt betrieben, dazu fehlten ja auch die Voraussetzungen. Aber es wurden schon ernsthafte Wettbewerbe ausgetragen. Schon 1960 wurde ein DJK-Vereinsmeister ermittelt; Konrad (Konni) Böhm hatte da mit 193 Holz "die Nase vorn"! Beim Jubiläums-Turnier 1962 der DJK-Sparta Noris-Nürnberg wurde die Mannschaft der DJK Eichstätt mit 833 Holz 9. Sieger. Damals waren Horst Frankenberger, Konrad Böhm, Josef Schlamp und Gerd Rößler für die Domstädter aktiv. Dass die DJK-Kegler im nächsten Jahrzehnt (70er Jahre) keineswegs kegelmüde waren; bezeugt die Tatsache, dass beim ersten Diözesan-Sportfest 1971 in Eichstätt Herbert Eichner mit 420 Holz den 3. Platz belegte. Im DJK-Echo Folge 3/1978 stand unter der Rubrik "Mit einem Satz...": Karl Laumeyer errang bei den diesjährigen Stadtmeisterschaften im Kegeln mit 203 Holz den 3. Rang. Dies bestätigt, dass die Sparte Kegeln bis 1980 auch ohne eigene Kegelbahn aktiv war.

Dass unsere Abteilung auch im dritten Jahrzehnt bestehen konnte, verdanken wir auch der Umsicht der damaligen Vorstandschaft, die sich entschloss, dem Bau der Judo-Halle auch zwei Kegelbahnen anzugliedern. So konnte sich unsere Sparte kontinuierlich aufbauen und endlich ihren "Heimvorteil" nützen. So wurde die DJK Eichstätt In den achtziger Jahren im Bezirk Schwaben ein durchaus ernstzunehmender Rivale in der Punkterunde und die Herrenmannschaft. errang 1990 den Meistertitel. Als 1988 Wolfgang Bamberger Eduard Graf als Abteilungsleiter und Wolfgang Wollny Konrad Böhm als Jugendleiter ablösten, machten sie es sich zur Aufgabe, deren Arbeit erfolgreich fortzusetzen und vor allem die Jugendarbeit voranzutreiben, was sich heute durch ausgezeichnete Nachwuchskegler bezahlt macht. So Positives wie zum Beispiel der 1. Platz bei der DJK-Bundesmeisterschaft 1987 durch Rainer Bamberger, 1988 konnte er den Titel erfolgreich verteidigen. Wolfgang Wollny jun. belegte den dritten Platz. 1990 war die Ausbeute noch größer: Hans-Peter Hoh DJK-Bundesmeister, ebenso Edith Sandner und zwei 3. Plätze durch Walter Bauer und Herbert Eichner. außerdem wurden mit Wolfgang Wollny und Rainer Bamberger zwei DJKler in den Bayerischen Landeskader des BSKV nominiert. Mit Edith Sandner hatten wir über zehn Jahre eine erfolgreiche "Seniorin" In unseren Reihen, deren Erfolge hier aufzuzählen einfach zu viel Platz erfordern würde. Die allzu früh Verstorbene war für jung und alt ein Vorbild an Zuverlässigkeit und Sportgeist.

Im Rahmen der geplanten Generalsanierung unserer DJK-Halle Anfang der 90er Jahre stand auch der Bau von neuen Kegelbahnen zur Debatte. Wir appellierten damals an die "Väter der DJK" auch In den 90er Jahren unserer Sportart eine Chance zu geben. Leider musste aus finanziellen Gründen der Ausbau des Kellers zu einer Kegelbahn aus finanziellen Gründen zurückgestellt werden. So wäre wohl noch heute dieser zwar auf einen Kegelbahnbau vorbereitete Raum eine Rumpelkammer, hätte nicht Abteilungsleiter Wolfgang Bamberger hartnäckig auf den Bau einer Vierbahnen-Anlage gedrängt. Nach Neuregelung der Besitzverhältnisse konnten mit der Stadt Eichstätt Verhandlungen aufgenommen werden und man kam nach zähem Ringen zu einer für beide Seiten akzeptablen Lösung: die Stadt bezahlt das Material und die DJK übernimmt die Bauarbeiten. So schuf sich die Abteilung Kegeln In einer Gewaltaktion innerhalb kürzester Zeit ein Schmuckstück, auf dem allen heimischen und fremden Keglern ihr Sport Spaß macht. Vor allem der Aufstieg der Herren I (mit Rainer Bamberger, Walter Bauer, Heinrich Böhm, Jürgen Frey, Johann Hoh, Stefan Regler, Markus Rehm und Wolfgang Wollny jun. in die Bezirksliga A und der nochmalige Aufstieg der gleichen Mannschaft im Jahr 2000 in die Bezirksliga Schwaben und die Erfolge der Jugendkegler lassen uns zuversichtlich in die Zukunft blicken, zumaI auch zu Beginn des 3. Jahrtausends auf der neuerbauten Kegelbahn optimale Bedingungen für unsere Kegelsportler herrschen.

Die erste Herrenmannschaft konnte sich in der ersten und zweiten Saison mit der Belegung eines dritten und vierten Platzes in der Bezirksliga Schwaben behaupten. Zu diesen Erfolgen gesellte sich der Aufstieg der zweiten Mannschaft in die Bezirksliga B Nord dazu, ein sechster Platz war der gelungene Einstand im Sportjahr 2002/2003.
Die Herren 1 jedoch wurden ihrer geheimen Favoritenrolle in dieser Saison durchaus gerecht, da sie unter dem zurückgekehrten bundesligaerfahrenen ( 10 Jahre FEB Amberg ) Trainer Norbert Grieger den eindrucksvollen Aufstieg in die Regionalliga Sch./Obb. einfuhr. Das Tüpfelchen auf dem „i“ erreichte das Team um Kapitän Heini Böhm mit dem Gewinn der „Deutschen Diözesan-Meisterschaft“, für den eine Ehrung durch den Landkreis und der Stadt Eichstätt erfolgte. Durch eine akribische Trainingsarbeit wurden die Holzzahlen ständig verbessert, der Lohn für Einsatz und Engagement innerhalb des angewachsenen Kaders ( innerhalb von 2 Sportjahren mit Rainer Bamberger, Walter Bauer, Christian Buchner, Jürgen Frey, Johann Hoh, Michael Niefnecker, Stephan Regler, Markus Rehm, Wolfgang Stadler als einziger Auswärtiger und Wolfgang Wollny jun. ) kam mit dem weiteren „Traumaufstieg“ in die Landesliga Süd (2004) zum tragen. Die höchste Klasse des bisherigen Kegelgeschehens in der DjK Eichstätt wurde durch ein Entscheidungsspiel gegen den punktgleichen SKC Baar/Ebenhausen auf der 6 Bahnenanlage in Friedberg mit einem vor allem im Abräumen erzielten Sieg sichergestellt.
Aber auch die anderen Teams der Abteilung ließen mit tollen Ergebnissen aufhorchen. So schrammten die Herren 2 unter der Führung von Gerhard Fischer knapp an einem weiteren Highligt ( Aufstieg in die Bezirksliga A mit einem 200er Kugelspiel ) vorbei.
Das Dreamteam 3 der Herren folgte in der darauf folgenden Saison mit dem Aufstieg in die Kreisklasse B. Mit dem „trainingsfleißigsten“ DjK-ler Franz Xaver Dirr gehen sie mit immerwährenden Erfolgen ihrem Sport nach.
Den größten Erfolg in der Jugendausbildung erzielte die Jugendleitung ( Petra Preis / Christian Buchner ) mit der Entsendung ihres Teams in die höchste Spielklasse Bayerns. Mit den Gebrüdern Johannes und Stefan Forster sowie Alexander Walz, Andreas Niefnecker und Florian Preis wurden die Grundlagen für eine weitere Verwendung im Herrenbereich geschaffen , wobei sich bis auf eine Ausnahme noch alle im Spielbetrieb der 1. und 2. Mannschaft befinden, was nicht gerade an der Tagesordnung ist.
Die Damen nahmen unter der Führung von Marianne Wollny, Christl Holzschuh und Katharina Lewang in den folgenden Sportjahren mit wechselnden Erfolgen und großem Einsatz im Spielbereich der Kreisklassen teil.
Mit dem Erfolg des Aufstiegs in die Landesliga blieb jedoch die Zeit für die Herren 1 etwas stehen. Aus Krankheitsgründen konnte sowohl Heini Böhm als auch Norbert Grieger ihren bisherigen Aufgaben, die die erfolgreichsten zwei Sportjahre der Sportkegler beinhalten, nicht mehr gerecht werden und so versandete der DjK – Express leistungsmäßig etwas im Sande, was durch die Tatsache erhärtet wurde, dass das Team unter Mannschaftsführer Christian Buchner die folgenden Jahre stets mit dem Abstieg zu kämpfen hatte.
So auch in der Saison 2005/2006, an deren Ende man nur durch einen glücklichen Sieg ( 5317 : 5297 Holz ) in einem Entscheidungsspiel gegen den SKC Töging/Erharting (Obb.) das Münchner Kegelzentrum an der Säbener Straße erfolgreich verlassen konnte.
Nichts desto trotz erzielten die Herren im Laufe der Sportjahre 2005 – 2008 mit Jürgen Frey, Walter Bauer, Johannes Forster, Andi Niefnecker, Michael Niefnecker, Florian Preis, Wolfgang Wollny und Senkrechtstarter Christian Buchner eindrucksvolle „Bundesligaergebnisse“ über 1000 Holz.
Durch das Überspielen dieser Traumgrenzen halten unsere Akteure zur Zeit des Berichtes (August 2008) drei Landesligarekorde:
Auswärtsrekord Walter Bauer ( München ) 1070 Holz
Heimrekord Christian Buchner ( Eichstätt ) 1066 Holz
Mannschaftsheimrekord der Landesliga Süd ( Eichstätt ) 5892 Holz
Unsere mittlerweilen 10 Jahre bestehende 4 Bahnenanlage, die durch Xaver Sellinger ( bis März 2002 ) und Norbert Grieger ( ab April 2002 ) auf eine in Sportkeglerkreisen äußerst beliebte, fallfreudige Sportstätte auffrisiert wurde, bietet allen Akteuren das Erreichen von hohen Ergebnissen, was ja letzten Endes den „Spaß an der Freud“ bis ins hohe Kegleralter erhalten soll.
Dem Erfolgsgespann Wolfgang Bamberger, seit nun mehr 20 Jahren Abteilungsleiter, sowie dem Internet-Freak Rainer Bamberger ( Besteller der gesamten Landesligastatistik und Sportwart ) in Verbindung mit der Jugendleitung Petra Preis und Hans Walz, und der Mithilfe der Mannschaftsführer Christian Buchner, Steve Müller, Franz Schüller, Katharina Lewang, Christl Holzschuh und der Sportwartin Käthe Wilke gebührt Dank und Anerkennung für ihre gewiss nicht leichte Arbeit.
Im Verlauf der Diözesanmeisterschaften wurden von unseren Aktiven durchwachsene Leistungen erzielt. Dabei konnte Junior Michael Niefnecker 2005/2006 den1. Platz belegen.
Größere Erfolge waren noch durch Michael Niefnecker (Bezirksmeister 2004/2005) und Christian Buchner (Kreismeister 2005/2006) zu verzeichnen.
Seit nun mehr 48 Jahren wird Kegelsport in der DjK betrieben, wobei lediglich das Sportjahr 2008 durch den Abstieg der „Zweiten“ einen Wermutstropfen in das ansonsten nur mit Erfolgen gefüllte Sportglas aufweist. Diesen werden aber die Mannschaft, die Abteilung und alle Fans so schnell wie möglich aus der Welt schaffen. Eine weitere große Aufgabe fällt der Jugendleitung zu, den Bestand an Jugendlichen nicht nur zu halten, sondern wieder zu füllen, obwohl dies in den Zeiten von „ Fit und Fun „- Sportarten nur mit Mühe zu erreichen ist.