Berichte aus dem Jahr 2022

Vorbereitung der DJK-Handballer für die Saison 2022/23 gestartet

 

Die Handballer der DJK Eichstätt beginnen mit den Vorbereitungen für die kommende Spielzeit. Bis Ende September werden neue Mannschaften aufgebaut und bestehende Mannschaften unter neuen Trainerteams auf die gegnerischen Teams vorbereitet.

 

Nach nun knapp fünfwöchiger Pause wird in Eichstätt endlich wieder Handball gespielt. Am vergangenen Montag luden die jeweiligen TrainerInnen der Mannschaften zum ersten Training der Saison 2022/23 in die DJK-Halle ein. Das Herren-Trainerteam um Fabian Reuke, Sepp Vogel und Jungtrainer Bastian Saller staunten nicht schlecht, als am Abend dann 19 Spieler voller Motivation auf der Platte standen. Zur gleichen Zeit begrüßten die beiden Trainerinnen der neu gegründeten Damenmannschaft Sophia Nowacki und Amelie Graß ebenfalls 9 Spielerinnen. Leider konnten die Damen nicht wie geplant in der Schottenauhalle starten, sodass die DJK-Halle mit fast 30 Personen aus allen Nähten platzte. Bereits am Nachmittag begannen die Jugendmannschaften der Handballabteilung mit den Vorbereitungen für die anstehende Saison.

Auf dem Trainingsplan stehen zu Beginn einige Leistungstests an, mit denen die Trainerinnen einen aktuellen Fitnessstand der Mannschaften erproben. Anschließend werden motorische und athletische Grundlagen trainiert, bevor dann spielerische und handballtaktische Themen anstehen. Die Entwicklung wird dann mithilfe von einigen Testspielen überprüft und die Trainingsgestaltung angepasst. Die Vorbereitung wird dann Ende September mit einem Trainingswochenende aller Mannschaften abgerundet. Die ersten Saisonspiele sind dann für das letzte Septemberwochenende geplant.

Insgesamt bietet die Abteilung mit der neuen Damenmannschaft nun sieben verschiedene Trainings an, wobei fünf davon ab September am Spielbetrieb teilnehmen werden. Eine weitere Jugendmannschaft soll mit Beginn des neuen Schuljahres starten und dann ab Weihnachten am Spielbetrieb angemeldet werden. Alle Mannschaften nehmen noch gerne AnfängerInnen, WiedereinsteigerInnen oder QuereinsteigerInnen auf, auch Co-TrainerInnen oder HelferInnen werden noch gesucht. Die aktuellen Trainingszeiten und Kontaktdaten findet man auf der Homepage der DJK Eichstätt. 

Drei Deutsche DJK-Meister im Sportkegeln: Luis Niefnecker, Lukas Niebler und Stefan Spiegel holen Goldmedaille

 

Schwabach (rbm) Am Pfingstwochenende fand in Schwabach im Zuge des Bundesportfestes die Deutsche DJK-Meisterschaft im Sportkegeln statt. Zu dieser Titelsammlung machten sich 16 Spielerinnen und Spieler der DJK Eichstätt mit zahlreichen Fans und Familienmitglieder am Frei[1]tag auf, um die erfolgreichen Jahre vor der Corona-Pandemie fortzusetzen Dies gelang den Sportlern wieder einmal mehr und es konnten drei Deutsche DJK-Meister sowie drei weitere Podestplätze errungen werden. Luis Niefnecker startete mit Mannschaftskollege Maximilian Koderer in der Altersklasse U10 und setzte sich im Vorlauf beeindruckend mit 600 Holz (nur in die Vollen) vor Maximilian mit guten 504 Holz, der sich damit die Silbermedaille sicherte, durch und sorgte bereits am Samstag für den ersten Titel. Bei der U14 gingen drei Eichstätter an den Start und Lukas Niebler wurde seiner Favoritenrolle mehr als gerecht. Nach dem Vorlauf mit 502 Holz, legte er im Endlauf nochmals sehr gute 503 nach, distanzierte mit Gesamt 1005 Holz seine Konkurrenz deutlich (86 Holz auf Platz zwei) und durfte sich ebenfalls bei seinem ersten Start als Deutscher DJK-Meister feiern lassen. Ebenfalls gute Ergebnisse erzielten Max Bamberger (5. Platz mit 398) und Tobias Müller (7. / 343), die sich leider nicht für den Endlauf qualifizieren und ihre Position nochmals verbessern konnten. In der Altersklasse U14 weiblich gingen nach einigen Jahren erstmals wieder zwei junge Mädels für die Domstädter auf Holzjagd. Besonders zu erwähnen hierbei ist, dass sie noch nicht mal vor einem Jahr erst angefangen haben und umso beachtlicher ist der Erfolg. Aylin Weber qualifizierte sich direkt für den Endlauf und belegte mit guten 611 Holz den vierten Platz vor ihrer Teamkollegin Julia Heier, die leider als Fünfte nicht über den Vorlauf hinauskam. In der Konkurrenz der U23 stellte sich Fabian Rehm. Sein Vorhaben, das Podest zu erklimmen, verpasste er nur knapp und musste sich bedauerlicher Weise bei 481 Holz mit dem undankbaren vierten Platz zufriedengeben. Jürgen Frey, erstmals bei den Senioren A antretend, setzte sich ebenfalls große Ziele. Nach langem Warten reichte es schlussendlich bei 515 Holz minimal um ein Holz nicht, sich für den am Montag stattfindenden Endlauf zu qualifizieren und musste sich mit dem 5. Platz begnügen. Besser machte es sein Vereinskollege Bernhard Micki bei seiner ersten Teilnahme auf der Deutschen DJK-Bundesmeisterschaft, der in der Altersklasse Senioren B an den Start ging. Im Endlauf duellierten sich alle vier Qualifizierten bis zum Ende auf Augenhöhe und schlussendlich trennten die Vier lediglich 15 Holz, wobei Micki einen sehr guten 3. Platz mit bemerkenswerten 1055 Holz erreichte. Nur magere sieben Holz fehlten ihm zum Titel und sechs zur Vizemeisterschaft. Bei der größten Konkurrenz, den Herren, gingen sechs Eichstätter Spieler an den Start. Bei einem mehr als packenden und an Spannung nicht zu übertreffenden Finale verteidigte Stefan Spiegel seinen Titel von der letzten Durchführung aus dem Jahr 2019. Im Vorlauf noch auf Platz sechs liegend (572), spielte er einen herausragenden Endlauf mit dem Bestergebnis von 586 Holz und stellte die vor ihm liegenden vor eine große Herausforderung. Erst mit dem letzten von 240 Schub fiel die Entscheidung. Die ersten Drei trennten lediglich „1 Holz“ und Spiegel holte sich hauchdünn mit 1158 Holz den zweiten Titel in Folge. Die Plätze zwei und drei folgten mit 1157 Holz, wobei sich der Eichstätter Andreas Niefnecker durch das etwas schlechtere Abräumen geschlagen geben und sich mit Bronze begnügen musste. Steve Müller, als Zehnter für den Endlauf qualifiziert, verbesserte sich nochmals und belegte mit guten 1104 Holz einen beachtlichen 8. Platz. Nach bereits acht Erfolgen bei der Diözesanwertung in Serie, strebten die beiden Fachwarte des Diözesanverbandes Rainer Bamberger und Christian Buchner, die erneute Titelverteidigung an. Die beiden konnten sich ein weiteres Mal auf ihre Spielerinnen und Spieler der Diözese verlassen und holten den großen Wanderpokal mit 52 Punkten zum „neunten Mal“ in Folge vor den Diözesen Passau (39) und Würzburg (25). Beachtlich dabei ist, dass bei den acht männlichen Konkurrenzen sage und schreibe sechs Titel geholt werden konnten. Nach diesem Erfolg wollen die Eichstätter Fachwarte dem FC Bayern nachziehen und nächstes Jahr das Jahrzehnt vollmachen.

Lukas Niebler 6. Bayrischer U14-Meister

 

Regensburg (rbm) Am vergangenen Wochenende fand in Regensburg die Bayrische U14-Meisterschaft statt. Gleich in seinem ersten Jahr in der U14 qualifizierte sich der Eichstätter Lukas Niebler durch seinen 3. Platz bei der Bezirksmeisterschaft und stellte sich der Konkurrenz. Als einer der jüngsten Teilnehmer spielte er am Samstag einen herausragenden Vorlauf und belegte mit überragenden 551 Holz den dritten Platz. Am darauffolgenden Tag fand der Endlauf statt, bei dem der Domstädter, wie schon am Vortag, von zahlreich mitgereisten Fans lautstark unterstützt wurde. Wie Tags zuvor schlug sich der Jungspund wieder sehr gut und hielt mit der Konkurrenz mit, obwohl alle um die Podestplätze kämpfenden Jugendlichen älter waren. In einem packenden Schlussdurchgang, in dem sich sechs Akteure um die Plätze zwei und drei duellierten, welche für die Teilnahme an der Deutsche Meisterschaft berechtigen, ließ keiner locker und kegelten bereits in dem jungen Alter auf höchstem Niveau. Lukas erzielte im Endlauf hervorragende 538 Holz und erreichte einen bemerkenswerten 6. Platz mit gesamt 1089 Holz bei seiner ersten Bayrischen Meisterschaft. Wie knapp es schlussendlich war zeigt, dass die Plätze zwei bis sechs lediglich 14 Holz trennten, wobei selbst Lukas als Sechster den bisherigen bayrischen Rekord überspielte. Da Lukas erst in seinem ersten Jahr in der U14 ist und noch drei Jahre in dieser Altersklasse vor sich hat, können sich die DJK´ler auf erfolgreiche Zukunft freuen, in der noch vieles erreicht werden kann und weitere Erfolge gefeiert werden können. Das nächste Highlight in der jungen Karriere des Eichstätters lässt nicht lange auf sich warten, da bereits am Pfingstwochenende die Deutsche DJK-Meisterschaft in Schwabach ansteht und Lukas durch diesen Erfolg zu den Top-Favoriten auf den Titel zählt.

 

 

Der strahlende Lukus Niebler (mit Trainer Michael Niefnecker) erreicht bei seiner ersten Bayrischen

U14-Meisterschaft einen herausragenden 6. Platz, verpasst nur um 13 Holz das Podest und die

damit verbundene Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft in München

Eichstätter Judoka starten mit einem Remis in die Saison

 

14.05.2022, Mit einem 10:10 endete der erste Kampftag der Judo-Männermannschaft der DJK Eichstätt.

 

Bei sonnigem Wetter ging es vergangenen Samstag in der Bezirksliga Nord zum Auswärtskampf gegen den Judoclub Freising. Die gleiche Begegnung war pandemiebedingt der einzige Mannschaftskampf der im vergangenen Jahr stattfand. Die Begegnung endete damals mit einem 16:4 für die Freisinger.

Diesmal wollten die Eichstätter einen anderen Auftritt zeigen. Marcel Müller konnte zum Auftakt im Schwergewicht dann auch gleich den ersten Sieg für die DJK sichern. Danach lief es überwiegend nicht mehr nach Plan. Lediglich Hamid Danishjo konnte bis 90 kg noch einen Zähler in den ersten sechs Kämpfen erringen. Thomas Grabisch und Julian Krasselt holten in der Gewichtsklasse bis 81 kg wieder die Punkte für die Gäste und glichen damit wieder auf 4:4 aus. In den beiden Leichtgewichtskämpfen gab es für die Eichstätter leider nichts zu gewinnen, insbesondere da die DJK hier einmal unbesetzt war. So stand es zur Halbzeit 6:4 für Freising.

Danach setzten die Gäste zur Aufholjagd an. Peter Wittmann und erneut Marcel Müller punkteten im Schwergewicht zu Beginn der Rückrunde und schlossen damit wieder auf. Auch Maximilian Tratz (-90 kg) und Quirin Buchinger (-73kg) gingen als Sieger von der Matte. Wie im ersten Durchgang gewannen in der Gewichtsklasse bis 81 kg die beiden Eichstätter erneut ihre Kämpfe, so dass sich die beiden Mannschaften mit einem 10:10 am Ende die Punkte teilten.

DJK Eichstätt gründet Handball-Damenmannschaft

 

Die Handballer der DJK Eichstätt können die Entwicklung der Abteilung weiter vorantreiben und nun endlich wieder eine Damen-Handballmannschaft in Eichstätt anbieten.

 

Nach über 30 Jahren ist es wieder soweit: Am 16. Mai um 20:00 Uhr startet die neu geformte Damenmannschaft der DJK Handballabteilung in den Trainingsbetrieb. Schon einige Jahre ist es das Ziel eine solche Mannschaft aufzubauen, doch leider fanden sich nie genügen Spielerinnen oder eine Trainerin bzw. Trainer. Jetzt war die jahrelange Suche erfolgreich und einige Spielerinnen haben Interesse bekundet. Die beiden Studentinnen Amelie Graß und Sophia Nowacki, die auch das Handballtraining der KU betreuen, werden abkommender Woche die Leitung der Mannschaft übernehmen und versuchen bis zum Herbst eine spielfähige Mannschaft zu formen. Somit kann neben einer weiblichen C-Jugend nun auch ein Trainingsangebot für Erwachsene ausgesprochen werden.

Ein Damen-Handballteam ist in den Archiven der Handballabteilung das erste Mal im Jahre 1987 erwähnt, damals war Handball eine „große Sache“ in Eichstätt. Trotzdem brach die Damenmannschaft bereits 1991 durch zahlreiche Abgänge zusammen und seitdem konnten lediglich vereinzelte Jugendmannschaften angeboten werden. Besondere Erinnerungen kommen bei dem erfahrensten Trainer der Handballabteilung Sepp Vogel zum Vorschein, der zur gleichen Zeit die Herrenmannschaft betreute: „Die Damenmannschaft war zu dieser Zeit eine hervorragende Turniermannschaft!“. An diese Erfolge soll angeknüpft und wieder eine erfolgreiche Mannschaft geformt werden.

Die neue Mannschaft sucht weiterhin interessierte Spielerinnen ab den Jahrgang 2005 und älter. Bei Interesse bitte eine kurze Nachricht an die Mailadresse der DJK-Handballer (handball(at)djk-eichstaett.de). Auch die anderen Mannschaften werden aktuell auf die Saison 2022/23 vorbereitet und freuen sich jederzeit auf Nachwuchs. Dieser Zeitpunkt im Jahr ist ideal, um neu in eine Mannschaft integriert zu werden. Alle Informationen sind auf der Homepage der DJK- Handballer zu finden.

Lukas Niebler (2. von links) holte sich bei seiner ersten Bezirksmeisterschaft in der U14 den

3. Platz und qualifizierte sich damit für die Bayerische Meisterschaft am 21.05.2022 in Regensburg

 

Lukas Niebler 3. bei der U14-Bezirksmeistermeisterschaft

 

Eichstätt/Kipfenberg (rbm) Am vergangenen Wochenende fand nach zweijähriger Corona-Pause wieder die Bezirksmeisterschaften der U14 und U18 Jugendlichen statt. Austragungsort für den Vorlauf der U14 war in der DJK Eichstätt und der Endlauf am Folgetag beim KRC Kipfenberg, bei der U18 war dies entgegengesetzt. Dadurch hatten die drei qualifizierten Eichstätter Max Bamberger, Tobias Müller und Lukas Niebler im Vorlauf einen sogenannten Heimvorteil, den sie zu nutzen wussten und sich alle drei Starter für den am darauffolgenden Tag stattfindenden Endlauf in Kipfenberg qualifizierten. Tobias Müller hielt im Endlauf seinen Platz und beendete die Bezirksmeisterschaft auf Platz zwölf (716 Holz). Max Bamberger, 11. im Vorlauf, steigerte sich nochmals und kletterte auf den 10. Platz (809). Lukas Niebler ging in den Endlauf als einer der Favoriten, da er auf den heimischen Bahnen mit überragenden 505 Holz den zweiten Platz belegte und sich in eine gute Ausgangssituation brachte. Im Endlauf spielte er wieder sehr gute 498 Holz, belegte im Gesamtwertung mit hervorragenden 1003 Holz den dritten Platz und qualifizierte sich damit für die Bayerische Meisterschaft am 21.05.2022 in Regensburg. Besonders zu erwähnen ist, dass Lukas mit Abstand der Jüngste im Kampf um die Podestplätze war, da der Eichstätter sein erstes Jahr in der U14 bestreitet und die beiden vor ihm Platzierten drei bzw. vier Jahre älter sind und nach dieser Saison in die U18 wechseln.

DJK-Kegler verlieren in Steppach/Deuringen

 

Steppach (rbm) Am vorletzten Spieltag der Landesliga Süd führte es die Kegler der DJK Eichstätt zur Spielgemeinschaft Steppach/Deuringen und verloren mit 3:5 Mannschaftspunkten bei 3248:3335 Holz. Zu Beginn des Spiels betraten Kapitän Andreas Niefnecker gegen Christian Diel und Christian Spiegel gegen Georg-Peter Spengler die Bahnen. Niefnecker begann stark (151:159), konnte in den folgenden Durchgängen nicht das Niveau des Gastgebers folgen und musste sich klar mit 1:3 Satzpunkten bei 539:600 Holz dem Tagesbesten geschlagen geben. Erfolgreicher bestritt Spiegel seine Partie, war jederzeit Herr der Lage, entschied mit 3:1 SP bei guten 556:540 Holz sein Duell für sich und hielt sein Team bei 1:1 MP bei 45 Miesen im Spiel. In der Mittelachse kam es zum Aufeinandertreffen zwischen Christian Niebler gegen Winfried Cermak und Gerhard Fischer gegen Christian Saule. Niebler hatte gegen seinen Widersacher keine großen Mühen, entschied alle vier Sätze zu seinen Gunsten und holte beim Eichstätter Bestwert von 560:506 wichtige Hölzer für seine Farben. Auf den Nebenbahnen startete Fischer gut in die Partie, hatte jedoch in den beiden ersten Durchgängen trotzdem das Nachsehen (268:299). Ab der Hälfte kam Fischer vollkommend in das Hintertreffen und verlor sein Duell schlussendlich sehr klar mit 0:4 SP bei nicht zufriedenstellenden 497:586 Holz. Bei nun 2:2 MP und einem deutlichen Rückstand von 80 Holz war bei zwei gewonnenen direkten Duellen immer noch ein Unentschieden für Stefan Spiegel gegen Christian Steppe und Benjamin Heigl gegen Peter Koreny machbar, zu einem Sieg musste schon ein kleines Wunder gelingen. Spiegel spielte durchwegs gute, konstante Durchgänge und lieferte sich ein packendes Duell, welches er mit 2:2 SP bei guten 551:540 für seine Farben entschied. Ebenso spannend war es auf den Nebenbahnen und zur Hälfte stand es 1:1 in SP bei einem minimalen Plus von 7 Holz (283:276) für Heigl. In Durchgang drei musste er den Schwaben deutlich ziehen lassen, was final entscheidend war, dass er den vierten Mannschaftspunkt zum Unentschieden nicht mehr erreichen konnte. Am Ende trennten auch sie sich mit 2:2 MP, jedoch durch die weniger erzielten Holz (545:563) musste sich der Domstädter und somit die Mannschaft geschlagen geben. Am kommenden Samstag geht es am letzten Spieltag zum Derby nach Baar-Ebenhausen, die in der Landesliga-Tabelle den dritten Platz belegen, den die Eichstätter bei einem klaren Auswärtserfolg bei mindestens 6:2 MP übernehmen und die Saison zufriedenstellend abschließen können.

Big Point bei Gut Holz Eberfing

DJK Eichstätt gewinnt Nachholspiel beim Tabellennachbarn mit 6:2 Mannschaftspunkte

 

Eberfing (rbm) Im Nachholspiel des 15. Spieltags in der Landesliga Süd führte es die DJK Eichstätt zum einen Platz vor den Altmühltaler liegenden Gut Holz Eberfing und gewannen das wichtige Spiel mit 6:2 Mannschaftspunkten bei sehr guten 3352:3267 Holz. In der Startpaarung kam es zu den Duellen Gerhard Fischer gegen Eric Kühberger und Kapitän Andreas Niefnecker gegen Tobias Zahler. Fischer spielte solide Durchgänge, hatte aber gegen den besten Eberfinger mit 0,5:3,5 Satzpunkten bei 531:587 Holz das Nachsehen. Niefnecker hatte einen Sahnetag, begann bärenstark mit 179:129, ließ in Folge seinem Kontrahenten weiter keine Chance und gewann seine Partie deutlich mit 3:1 SP mit dem Tagesbestwert bei bundesligareifen 630:518. Mit 1:1 Mannschaftspunkten und einem Plus von 56 Holz betrat die Eichstätter Mittelpaarung Jürgen Frey und Christian Niebler gegen Andreas Gattinger und Hubert Resch die Anlage. Frey lieferte sich ein packendes Duell, das stetig hin und her wechselte und welches der Domstädter schlussendlich mit 2:2 SP bei 534:513 für sich entschied. Niebler war von Beginn an Herr der Lage, entschied bereits nach drei Durchgängen sein Spiel für seine Farben und sorgte mit 3:1 SP bei 526:523 mit dem dritten MP bei einem 80 Holz-Vorsprung für eine Vorentscheidung. Nun galt es der DJK-Schlusspaarung Stefan Spiegel und Benjamin Heigl, mindestens die Holz nach Hause zu bringen, um die wichtigen zwei Punkte in die Domstadt entführen und somit die Gastgeber in der Tabelle überholen zu können. Spiegel begann konzentriert und duellierte sich gegen Alois Kriesmair auf Augenhöhe, ehe er in Durchgang drei „explodierte“, herausragende 170:123 erlegte und somit die Weichen auf Erfolg stellte. Zum Ende trennten sich beide ausgeglichen mit 2:2 SP, wobei Spiegel mit sehr guten 593:576 die Oberhand behielt und was für das MP-Konto machte. Auf den Nebenbahnen schenkten sich Heigl und Markus Lindner nicht viel und spielten auf ähnlichem Niveau. Lindner setzte sich in den entscheidenden Phasen durch und so musste sich Heigl nach vier Durchgängen mit 1:3 SP bei 538:550 geschlagen geben, was an dem schlussendlich nie gefährdeten Auswärtserfolg nichts änderte. Durch diesen wichtigen zweiten Sieg in Folge gegen einen direkten Konkurrenten ziehen die Eichstätter an den Eberfingern auf den 5. Tabellenplatz vorbei und machen einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt, da sie nun drei Spiele vor Ende der Saison vier Punkte vor dem Drittletzten SKC Töging liegen. Aufgrund der Ungewissheit, wo im schlimmsten Falle drei von den zehn Mannschaften absteigen können, war der Erfolg doppelt wichtig, um das Polster zum „Schleuderplatz“ ausgebaut wurde und dem enormen Druck für die letzten verbleibenden drei Spiele entgangen werden kann.

Kapitän Andreas Niefnecker ging in der Startpaarung bilderbuchmäßig voran, erlegte bundesligareife 630 Holz und

brachte seine Mannschaft von Beginn an in eine gute und aussichtsreiche Position für den wichtigen Auswärtssieg

Trotz achtbarer Leistung Niederlage in Töging

Andreas Niefnecker Tagesbester mit herausragenden 611 Holz

 

Töging (rbm) Eine Mammutaufgabe erwartete die Kegler der DJK Eichstätt am 17. Spieltag in der Landesliga Süd beim SKC Töging Erharting 2, da die Gastgeber ihre Mannschaft aus der 2. Bundesliga abmeldeten und die Spieler der Landesliga-Mannschaft im Abstiegskampf zur Verfügung stehen. Trotz vier Bundesliga-Spieler lieferten sich die Domstädter eine bis zum Schluss spannende Partie, verloren schlussendlich knapp mit 3:5 Mannschaftspunkte bei 3353:3421 und hätten sich bei der couragierten Mannschaftsleitung einen Punkt verdient gehabt. Der Eichstätter Start hätte nicht unterschiedlicher sein können. Während Kapitän Andreas Niefnecker gegen Matthias Rösch fulminant startete und bereits nach drei Durchgängen (153-167 Holz) seinen Punkt sicher hatte, kam auf den Nebenbahnen Gerhard Fischer gegen Stefan Weidl überhaupt nicht in Tritt (106) und wurde bereits nach 41. Schub durch Fabian Rehm ersetzt. Nach Abschluss der Startpaarung gewann Niefnecker klar mit 3:1 Satzpunkten bei überragenden 611:592 Holz seinen Punkt, das Duo Fischer/Rehm verlor hingegen ihr Duell mit 1:3 SP bei 493:570. Mit einem Rückstand von 58 Holz und 1:1 MP betraten Benjamin Heigl und Christian Niebler gegen Alexander Meixner und Johannes Leserer die Bahnen. Heigl war stets und bis zum Schluss in Schlagdistanz, musste im entscheidenden letzten Durchgang kurz vor Ende etwas abreißen lassen und hatte dadurch mit 1:3 SP bei 543:575 das Nachsehen. Der von Beginn an sehr stark aufspielende Niebler ließ zu keiner Zeit seinem Widersacher eine Chance, glich in Mannschaftspunkte mit 3:1 SP bei sehr guten 586:527 aus und brachte sein Team wieder an 31 Holz heran. Durch das recht ausgeglichene Spiel nach zwei Drittel war für die beiden Altmühltaler Jürgen Frey und Stefan Spiegel gegen die erfahrene Bundesliga-Schlusspaarung Karlheinz Leserer und Andreas Bauer alles noch möglich. Frey war nur bis auf Durchgang drei (130:151) mit dem Kapitän der Gastgeber stets auf Augenhöhe, doch dieser spielte seine langjährige Erfahrung in den entscheidenden Phasen aus und holte durch das 1:3 SP bei 551:574 den dritten Töginger Punkt. Spiegel begann sehr stark, kam in Durchgang zwei klar ins Hintertreffen (125:155), steigerte sich in Folge zurück zum Startniveau und gewann seinen Punkt durch ein Unentschieden im letzten Satz mit 2,5:1,5 SP trotz weniger erlegter Holz bei 569:583. Da beide Eichstätter weitere Holz zum bereits vorhandenen Rückstand verloren, reichte der Punktgewinn Spiegels nicht aus, um zumindest einen Punkt mit ins Altmühltal zu entführen. Trotz der Niederlage zeigten die Domstädter eine sehr gute Mannschaftsleistung und Moral gegen die top besetzten Gastgeber, können auf die guten Leistungen aufbauen und den Schwung mit in das letzte Saisondrittel nehmen.

Christian Niebler zeigte in der Mittelpaarung eine engagierte Leistung und hielt

sein Team mit dem zweiten Mannschaftspunkt bei sehr guten 586 Holz im Spiel.

Vizemeister dank guter Abwehrleistung

DJK Handballer überzeugen gegen Rohrbach erst spät mit 23:12

 

Eichstätt (voj) Die Handballmänner der DJK Eichstätt erreichten im Abschlussspiel am Sonntag tatsächlich den erhofften zweiten Platz in der Bezirksklasse Nord-West. Gegen den Namensvetter aus Rohrbach setzten sie sich erst am Ende verdient mit 23:12 (11:7) durch und erreichten damit das beste Saisonergebnis seit dem Bezirksligaabstieg vor zehn Jahren.

Wie schon beim Testspiel gegen den SSV Schrobenhausen (31:10), lässt auch das Ergebnis gegen die DJK Rohrbach einen überlegenen Sieg der Rot-Weißen vermuten. Aber wieder gibt es zum großen Licht des neuen Vizemeisters, auch viel Schatten. Am Ende war es ein Sieg der guten Defensive und der besseren Kondition, die den hohen Sieg trotz schlechter Trefferquote, bei besten Chancen, ermöglichte.

Zunächst ein Spiel, das die vielen Zuschauer, die trotz Coronamaßnahmen gekommen waren, überhaupt nicht von den Sitzen riss. Nach über zehn Minuten stand es erst 3:3 und beide Mannschaften vergaben nervös viele Chancen. Nach der 5:4-Führung, hatte der Gastgeber die Chance durch Tempogegenstoß zu erhöhen. Da der Rohrbacher Marco Kinzel diesen zu hart verhindern wollte, setzte Schiedsrichter Peter Ullrich (Gaimersheim) ein Zeichen für das weitere Spiel und schickte Kinzel mit „Rot“ auf die Bank. In einer Auszeit beim 6:4 in der siebzehnten Minute stellte sich Rohrbach neu ein und konnte auch letztmals mit Siebenmeterwurf durch Kilian Kornprobst zum 6:6 ausgleichen. Die bessere Kondition der Eichstätter kam aber bereits Ende der ersten Halbzeit zu tragen und der 11:7 Vorsprung zur Pause ließ für die zweite hoffen. „Jungs, die Abwehr steht und die Vorbereitung mit dem Konditionstrainer (Stephan Neumann) zeigt Früchte. Tempo hochhalten und eine bessere Wurfquote, dann haben wir Rohrbach im Sack!“ gab Chefcoach Fabian Reuke den Rot-Weißen mit.

Tempo und Abwehr passte sicher in der zweiten Halbzeit, aber die Chancen hätten auch für einen Dreißiger-Sieg gereicht. Knapp zehn Minuten waren die Gäste noch gleichwertig (13:9), dann war die Luft raus und das Fehlen von Kinzel machte sich zusätzlich bemerkbar (17:10). In der letzten Viertelstunde überzeugten gerade die Neuzugänge Daniel Schuster mit drei Toren in Folge (20:10) und Leo Fischer (21:10). Abteilungsleiter Lorenz Fieger, schon mit zwei Strafzeiten belastet, warf das letzte Feldtor. Andreas Grad rundete die Vizemeisterschaft schon nach Abpfiff mit einem noch auszuführenden Siebenmeter Strafwurf ab.

 

 

Für Eichstätt spielten: Saadati Jafarabadi Saeid im Tor, Rupp, Schuster, Fieger je 4, Reil und Fischer je 3, Al Houssain 2 Eitler, Grad, Weidinger je 1 Tor sowie Bittl, Alhelall und Babir

Sieglos-Serie im neuen Jahr geht weiter

DJK Eichstätt verliert Derby bei TSV Ingolstadt Nord

 

Ingolstadt (rbm) Nach der dritten Niederlage in Folge im Derby gegen den TSV Ingolstadt Nord mit 2:6 Mannschaftspunkten bei mangelhaften 3174:3200 Holz warten die Kegler der DJK Eichstätt weiter auf den ersten Punktgewinn 2022 in der Landesliga Süd. Nach dem Startpaar waren beide Teams auf Augenhöhe und beendeten die erste Paarung mit einem minimalen Vorsprung zugunsten Altmühltaler. Gerhard Fischer begann zunächst gegen Oswald Eckert, der jedoch sehr früh nach bereits 5 Schub verletzungsbedingt durch Herbert Kummer ersetzt werden musste. Im Zusammenschluss behielten die Schanzer gegen Fischer in einer stets knappen Partie die Oberhand und sicherten sich den ersten MP mit 3:1 Satzpunkten bei 537:522. Kapitän Andres Niefnecker bekam es mit Uwe-Georg Hammer zu tun, spielte solide, glich mit 3:1 SP bei 541:515 in Punkten aus und brachte seine Farben mit 11 Holz in Front. Im Mittelpaar betraten Christian Niebler gegen Reinhold Daraj und Benjamin Heigl gegen Martin Kellner die Anlage. Niebler hatte einen rabenschwarzen Tag, fand von Beginn an nicht in das Spiel und verlor klar und deutlich bei ungenügenden 491:522 Holz mit 1:3 SP sein Duell. Heigl spielte konstante Durchgänge und hielt bis zum Schluss sein Duell offen. Mit einem Fehler am vorletzten Schub verspielte er den Satzausgleich (128:129) und hatte dadurch minimalst mit 1:3 SP bei 533:534 das Nachsehen. Trotz der beiden verloren Mannschaftspunkte in der Mittelpaarung war für die Domstädter noch alles möglich, da die Holzunterschiede der einzelnen Akteure gering waren. Zum Sieg mussten im Schlussdrittel beide Mannschaftspunkte geholt und der Rückstand von 21 Holz gedreht werden, zum Unentschieden reichte ein Punkt sowie die Hölzer. Mit diesem Vorhaben traten Jürgen Frey und Stefan Spiegel gegen die Brüder Christian und Andreas Heinz an. Frey in die Vollen Herr der Lage (368:348), fand im Abräumen zu keiner Zeit zu seiner gewohnten Stärke (149:210) und musste sich dadurch mit 1:3 SP bei nicht zufriedenstellenden 517:558 geschlagen geben. Auf den Nebenbahnen knüpfte Spiegel als einziger Eichstätter an seine gute Form der letzten Wochen an und hielt lange die Partie offen, zumindest einen Punkt mit in die Domstadt zu nehmen. In den letzten beiden Durchgängen hielt Andreas Heinz immer besser noch als zu Beginn dagegen und schlussendlich war der Holzgewinn von Spiegel nicht ausreichend, noch einen Punkt in die Domstadt zu entführen. Spiegel setzte sich mit 3:1 SP bei sehr guten 570:534 Holz durch und beendete seine Partie als Tagesbester des Derbys. Aufgrund des sehr geringen Holzunterschiedes von 26 Holz ist die Niederlage und der verpasste Punktgewinn noch schmerzhafter, da nur ein zufriedenstellendes Ergebnis gespielt wurde und bei weiteren angemesseneren Ergebnissen ein ungefährdeter Sieg hätte eingefahren werden können. Mit dieser Niederlagen-Serie empfangen die Rot-Weißen am Samstag den unangefochtenen Tabellenführer AN Thal, der mit 18:2 Punkte nur eine Niederlage einstecken musste, die ihnen die DJK´ler auf den heimischen Bahnen im Allgäu beim grandiosen 7:1 zufügten. Dadurch werden die Gäste zusätzlich motiviert sein, Revanche zu nehmen und verspricht guten Kegelsport im Sportzentrum.

 

 

 

Stefan Spiegel überzeugte in dieser Saison einmal mehr mit dem Tagesbestwert von sehr guten 570 Holz.

Erfolgreicher Test für die DJK-Handballer

Letztes Saisonspiel am kommenden Samstag in Eichstätt – Jugend spielt 30:30-Unentschieden

 

Das erste Spiel nach der Corona-Pause konnten die Herren erfolgreich gestalten. Gegen den SSV Schrobenhausen II konnte die Mannschaft um Trainer Fabian Reuke und Stephan Neumann mit 31:10 überzeugen. Die männliche C-Jugend spielt zuvor in einem extrem spannendem Heimspiel 30:30- Unentschieden gegen den TSV 1861 Mainburg.

 

Die Vorfreude über die Wiederaufnahme des Spielbetriebs war bei den Handballern der DJK Eichstätt riesig, seit dem Späthebst hat man auf diesen Moment gewartet. Die Herrenmannschaft nutzte das Spiel als Test für das anstehende Duell gegen die DJK aus Rohrbach am kommenden Samstag. Grund für den deutlichen Sieg der Herren war eine starke Eichstätter Deckung, welche in den ersten 30 Minuten lediglich vier Schrobenhausener Treffer zuließ. Selbst konnte man hingegen 16 eigene Tore in der ersten Halbzeit erzielen und mit einem komfortablen Vorsprung in die Pause gehen. Der Verlauf der zweiten Halbzeit war ähnlich dem der ersten 30 Minuten. Die DJK kam durch eine starke Defensive zu vielen Tempogenstößen und einigen leichten Toren, was am Ende einen ungefährdeten Sieg zur Folge hatte. Besonders erfreulich war, dass sich jeder Eichstätter Feldspieler, vor allem auch die A-Jugendlichen und Neuzugänge, als Torschütze eintragen und mindestens einen Treffer erzielen konnte. Der lockere Sieg soll trotzdem nicht über das teilweise etwas chaotische Angriffsspiel der Domstädter und eine ausbaufähige Chancenverwertung hinwegtäuschen. Beides muss sich in der kommenden Partie gegen die DJK Rohrbach ändern, um auch dort siegreich zu sein. Die Erwachsenen-Ligen absolvieren lediglich die ausstehenden Vorrunden-Spiele, auf die Rückrunde wird angesichts der aktuellen Corona-Situation verzichtet.

 

Die männliche C-Jugend startete bereits einige Stunden zuvor mit einem Unentschieden gegen den TSV 1861 Mainburg wieder in den Spielbetrieb. Höchst motiviert begann die Nachwuchshandballer der DJK Eichstätt in ihrem ersten Spiel im Jahr 2022. Nach einem offenen Schlagabtausch stand es nach rund 10 Minuten bereits 7:7. Anschließend konnten sie sich die DJK-Sieben vor heimischen Publikum, welches unter der 2Gplus-Regel eine super Stimmung in die Halle zauberte, sogar mit 3 Toren absetzten (10:7). Gerade Dominik Babin, der auf Rückraum-Mitte das Spiel lenkte, fand in dieser Zeit immer wieder den eingelaufenen Jona Schmidmeier. Dieser wurde im Laufe des Spiels mit 11 Toren der erfolgreichste Schütze der Eichstätter. Nach dem Seitenwechsel kamen die Gäste aus Mainburg deutlich besser aus der Kabine. So schafften sie es sich mit vier Toren abzusetzen (18:22).  Doch die Jungs aus Eichstätt gaben nie auf und es folgte ein Kopf-an-Kopf-Rennen, welches mit einem Unentschieden endete (30:30). Die Jugenden werden den Spielbetrieb bis Anfang April fortführen.

 

Bereits am kommenden Samstag den 5. Februar stehen die nächsten Partien der Handballer an. Zuhause treffen die männliche C- und B-Jugend jeweils auf den TSV Gaimersheim. Anpfiff der C-Jugend ist dabei um 14:00 Uhr, die B-Jugend beginnt anschließend um 16:00 Uhr. Gekrönt wird der dreifache Heimspieltag durch das Saison-Abschlussspiel der Herren gegen die DJK Rohrbach. Angepfiffen wird das Spiel, in dem die Vize-Meisterschaft der DJK Eichstätt gefestigt werden soll, um 18:00 Uhr in der DJK-Halle. Zuschauer sind unter der 2Gplus-Regel erlaubt, bitte die entsprechenden Nachweise mitbringen und am Eingang vorzeigen.

 

Foto: Rückraumwurf über einen Dreierblock zum 26:25 für die DJK Eichstätt.

Kegler warten weiter auf den ersten Sieg im neuen Jahr

DJK Eichstätt verliert gegen Bundesliga-Reserve aus Bobingen

 

Eichstätt (rbm) Im zweiten Spiel des neuen Jahres empfingen die Kegler der DJK Eichstätt am 12. Spieltag in der Landesliga Süd die zweite Mannschaft des Bundesligisten SSV Bobingen und hatten mit 2:6 Mannschaftspunkten bei 3303:3393 Holz das Nachsehen. Bereits in der Startpaarung kam es zu richtungsweisenden Duellen zwischen Andreas Niefnecker gegen Julian Bäurle und Christian Spiegel gegen Manuel Arndt, in der die Gäste zwei Spieler aus der Bundesligamannschaft einsetzten. Beide Eichstätter spielten durchgängig solide Durchgänge, hatten jedoch in der entscheidenden Phase alles andere als das Glück auf ihrer Seite. In Durchgang zwei und drei verloren Niefnecker und Spiegel jeweils auf dem letzten Schub um minimalste 1 Holz ihre Durchgänge, wie es nicht dramatischer enden hätte können. So war nach Abschnitt drei bei je drei verlorenen Durchgängen das Startpaar bereits entschieden. Niefnecker beendete schlussendlich sein Spiel mit 0:4 Satzpunkte bei 557:583, Spiegel holte sich den letzten Satzpunkt und musste sich mit 1:3 SP bei knappen 554:564 geschlagen geben. Nun musste im Mittelabschnitt mit Benjamin Heigl und Christian Niebler gegen Christian Zink und Jugendspieler Jonathan Huber mindestens ein Mannschaftspunkt und viele Hölzer her, um das Spiel weiterhin offen gestalten zu können. Heigl begann vom Start weg sehr konzentriert, holte die ersten drei Durchgänge und sicherte vorzeitig den ersten Mannschaftspunkt (3:1 SP bei 565:537). Niebler starte ebenfalls sehr gut, spielte sehr gute 144, 149 und 147 und kam nur in Durchgang zwei (168) ins Hintertreffen. Aufgrund eines misslungenen letzten Satz mit sehr mageren 111:135 Holz verlor Niebler nicht nur mit 2:2 SP bei 551:580 seinen Punkt, sondern zudem auch wichtige Holz für das Gesamtergebnis. In der Schlusspaarung gingen Stefan Spiegel und Jürgen Frey gegen Hans-Peter Gay und Matthias Arnold auf die Bahnen. Frey startete von den ersten Kugeln ab sehr nervös, kam nie in das Spiel und wurde nach 30 Schub (114:161) durch Gerhard Fischer ersetzt. Fischer hielt in Folge gut dagegen, konnte aber durch den bereits hohen Rückstand an dem Verlust des dringend benötigten Mannschaftspunkt nichts ändern (1:3 SP / 511:582). Spiegel wehrte sich vehement gegen den sehr stark beginnenden Gay, übernahm ab der Hälfte die Kontrolle und sicherte seinem Team mit hervorragenden 303:252 noch den zweiten hart umkämpften Mannschaftspunkt mit 2:2 SP bei 565:547 Holz. Nach den zwei Auftaktniederlagen geht es am kommenden Samstag im Derby beim TSV Ingolstadt Nord darum, wieder in die Erfolgsspur zurückzufinden und die ersten Punkte des noch jungen Jahres einzufahren.

 

Misslungener Jahresauftakt für DJK-Kegler

DJK Eichstätt verliert gegen den SKC Unterthingau

 

Eichstätt (rbm) Zum Jahresauftakt 2022 empfing die DJK Eichstätt am elften Spieltag in der Landesliga Süd die Gäste vom SKC Unterthingau, die aufgrund der Pandemie seit ihrem Aufstieg vor zwei Jahren erstmals in der Domstadt zu Gast waren und verloren deutlich 2:6 nach Mannschaftspunkten bei 3229:33878 Holz. Nach zuvor vier Siegen in Serie vor der Unterbrechung Ende November, gingen die Eichstätter Startspieler Gerhard Fischer und Andreas Niefnecker gegen Stefan Haggenmüller und Christian Pawlicki mit großem Selbstvertrauen auf die Bahn. Fischer erwischte einen rabenschwarzen Tag und wurde bereits nach 26 Schub durch Christian Spiegel ausgewechselt. Im Zusammenschluss hatten sie keine Chance und hatten mit 1:3 Satzpunkten bei 482:590 Holz klar das Nachsehen. Niefnecker behielt zwar mit 2:2 SP bei 548:523 die Oberhand, konnte jedoch ebenso nicht an seine bisher starke Form anknüpfen und somit den doch schon deutlichen Rückstand verringern. Nun galt es der Mittelpaarung mit Benjamin Heigl und Christian Niebler gegen Martin Pawlicki und Werner Friedlein das Spiel zu drehen. Beide Duelle waren an Spannung kaum zu übertreffen, endeten jeweils 2:2 in Sätzen und entschieden sich je auf die letzten drei Schub. Durch sehr konstante Durchgänge von 141 bis 146 hielt sich Niebler stets auf Augenhöhe, musste sich jedoch aufgrund eines starken Schlussspurts des Routiniers Friedlein minimalst bei 574:575 Holz geschlagen geben. Heigl setzte sich schlussendlich durch einen Neuner im vorletzten Schub denkbar knapp durch und gewann bei 539:534 den zweiten Mannschaftspunkt für seine Farben. Durch diesen Punkt war für die Altmühltaler Jürgen Frey und Stefan Spiegel gegen Alexander Pawlicki und Christian Wild zumindest ein Unentschieden möglich, da zum Sieg zudem der Holzrückstand von 79 Holz aufgeholt werden musste. Durch einen überragenden Start der Gäste (345) und einem nicht viel weniger schlechten zweiten Durchgang war die Partie bereits zur Hälfte im Schlussdrittel (1:3 SP bei 552:622) und einem Rückstand von 149 Holz vorentschieden. Pawlicki konnte in Folge sein Niveau nicht halten, durch seinen großen Holzvorsprung war der Punktgewinn jedoch nie in Gefahr und so hielt er Frey auf Distanz (1,5:2,5 SP bei 525:569). Auf den Nebenbahnen spielte Spiegel weiter solide Durchgänge, doch aufgrund der starken Leistung von Wild, der am vorletzten Schub einen 600er verspielte, musste auch Spiegel mit 1:3 bei für ihn nicht zufriedenstellenden 561:596 sich geschlagen geben. Jetzt gilt, Mund abwischen und an das Selbstvertrauen und die Leistungen vor Weihnachten anzuknüpfen, damit das Heimspiel am kommenden Samstag gegen die Bundesliga-Reserve vom SSV Bobingen wieder erfolgreich bestritten werden kann und man zurück in die Erfolgspur findet.

 

 

Christian Niebler erzielte den Eichstätter Bestwert von sehr guten 574 Holz, musste sich

 dennoch minimalst um 1 Holz seinem Gegner bei Gleichstand in den Sätzen (2:2) geschlagen geben